Jagd

Es gibt unendlich viel Literatur über die Ausbildung von Jagdhunden. Eigentlich lässt das den Schluss zu, dass es keine schlecht geführten und Hunde geben sollte die jagdlich nicht tauglich sind. Oft ist das Gegenteil der Fall. Sehr häufig werde ich mit schussscheuen, ängstlichen und wasserunfreudigen Tieren konfrontiert. Der Grund liegt für mich darin, dass viele Hundehalter nicht bereit sind sich die grundlegenden Kenntnisse zur Aufzucht und Ausbildung anzueignen. Sie lassen es dabei bewenden einen Jagdhundwelpen anzuschaffen, der von Natur aus schon alle erwünschten Eigenschaften haben soll.

 

Spielerische Anfangsarbeit, lustbetonte Motivation und langsames Steigern der Anforderungen wird den Welpen erst zu den Leistungen bringen, die wir später von ihm erwarten. Die Apportieranlage sollte schon beim Welpen gefördert und angeregt werden.

Rechtzeitige, vorsichtige  und positive Verknüpfung mit dem Schussknall ist für mich beim Jagdhundwelpen ein weiteres wichtiges Thema.

 

maja_ente

Maja 4,5 Monate

 

apport_3

Labradorwelpe Chuivara 10 Wochen

 

chuivara_fasan

eine Woche später 

 

charly

 Charly im Alter von  3 Monaten beim Wasserapport

 

brutus kleinl 1

Brutus 

 

dackeldummy

Lulu 

 

horry_karnickel_3

Horas  

 

horas vom hirschthrl 

Motivation und Begeisterung 

 

 

horry_jagd_3

So mancher Hund, den wir für einen perfekten Apportierer halten kann bei Eichelhäher,Krähe oder Raubvögeln versagen

ITPShare